Reiseführer Sevilla

Sevilla



Sevilla, Hauptstadt von Andalusien, römische, arabische, Renaissance-, Barock-, amerikanische, marianische, Flamenco-, Stierkampf-, moderne, festliche, erleuchtete, duftende, seemännische, traditionelle, gastfreundliche, anmutige, kosmopolitische, religiöse Stadt... All diese Adjektive und vieles mehr könnte man dieser Stadt zuschreiben, die nicht nur das Klischee des "spanischen" und des "andalusischen" personifiziert,
sondern auch eine derartige Vielzahl von künstlerischen, kulturellen, der Erholung dienenden, sozialen und touristischen Anziehungspunkten bietet, die unmöglich aufzuzählen sind, die sie jedoch zu einer der universellsten, bekanntesten und besuchtesten Städte der Welt macht, Wiege und Inspiration von Schriftstellern, Malern und Künstlern aller Art.

Es wäre unmöglich, anderswo derart vielseitige und einzigartige Baudenkmäler und Orte von großer Schönheit vorzufinden, wie die Giralda, die Kathedrale, die Reales Alcázares, die Torre del Oro, den Patio de los Naranjos, die Maestranza, die Casa de Pilatos, die Plaza de España, den Park der María Luisa, das Theater der Maestranza, den Palacio de San Telmo, das Archivo de Indias, das Stadtviertel Santa Cruz, die Lonja, den erzbischöflichen Palast, die Tabakfabrik, das Rathaus, den Palacio de las Dueñas, die Torre de Don Fadrique, dies Wehrmauern, die Basílica de la Macarena, das Museum der Schönen Künste, das Museum für Zeitgenössische Kunst, die Alameda de Hércules, das Stadtviertel Triana, die Brücken über den Guadalquivir, die Cartuja und die Einrichtungen der Expo 92, die Gebäude der Ausstellung von 1929, das Haus des Luca de Tena, die Patios ihrer traditionellen Häuser, die Balkone und Gitter, sowie eine Unzahl von Kirchen, Klöstern und Details, die ihr historisches Zentrum zu einem einzigen Freilichtmuseum machen. Wenn wir dazu noch die Tavernen, ihre Gastronomie, ihre Fiestas sowie den Esprit und die Gastfreundschaft ihrer Bewohner zählen, ergibt sich ein Ganzes voller Kolorit, Dramatik, Licht, Musik, Heiterkeit, Tradition und Moderne, dem nur schwer gleichzukommen ist.


Die Gründung von Sevilla geht der Legende nach auf die sagenhafte Stadt Tarsis zurück, die von Herkules gegründet wurde, und die er an seinen Sohn Hispalos vermachte. Hiervon kommt ihr antiker Name Hispalis.

Ihr Ursprung liegt im 8. Jh. v. Chr., während der tartessischen Periode, ausgehend von einem Dorf namens Ispal. Hier wurde Handel mit den griechischen, karthagischen und phönizischen Schiffen betrieben. Im 2. Jh. v. Chr. wurde sie während der Kriege zwischen Karthagern und Römern zerstört. Nach dem Ende der Punischen Kriege wurde sie von den Römern wieder aufgebaut und nannte sich danach Hispalis.

In der Römerzeit gehörte sie zuerst zur Provinz Hispania Ulterior, und nach der administrativen Teilung durch Kaiser Diokletian kam sie zur Provinz Betica.

Nach dem Zefall des Römischen Imperiums fielen im Jahre 428 die Wandalen in die Stadt ein. Sie zerstörten zahlreiche Gebäude, wurden aber später durch die Goten vertrieben. Im Jahre 573 wird die Stadt von Leovigildus eingenommen. Aus dieser Zeit ragen die Figuren der Bischöfe Sankt Leander und Sankt Isidor heraus, dem Autor der Ethymologien.

Während der Zeit des Al-Andalus, in den ersten Jahren des 8. Jahrhunderts, treffen die Araber unter dem Befehl des Generals Musa in Nusayr ein, und machen aus Sevilla eine der schönsten Städte des Al-Andalus. Sie wurde unter dem Namen Isbiliyya bekannt.

Im 9. Jh. greifen die Normannen Sevilla an und verursachen beträchtliche Schäden. Abderramán II. vertreibt sie schließlich und befestigt die Stadt. Ab dem Jahre 1013 erfährt die Stadt unter den Königreichen der Taifas einen bedeutenden Aufschwung.

Auch die Almoraviden, ab 1086, und die Almohaden, ab 1144, herrschten über die Stadt. Zu dieser Zeit erlebt sie durch den Handel mit Nordafrika einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die große Moschee wird gebaut, zu deren Türmen die Giralda gehört.

Die christliche Eroberung erfolgte im Jahre 1248 durch Ferdinand III.

Die Entdeckung Amerikas gibt Sevilla einen neuen Schub. Im Jahre 1503 wird die Casa de Contratación zur Kontrolle von Personen und Gütern geschaffen, die nach Amerika gingen oder von dort kamen. Der Hafen verhilft der Stadt zu erheblichem Wohlstand. Sie wird zu einer der bedeutendsten Städte des gesamten Abendlands. Dieser Wohlstand macht sich in der Architektur, der religiösen Bildhauerkunst und der Malerei bemerkbar.

Auf Grund der Vergrößerung der Schiffe und ihres Tiefgangs wird der Zugang über den Guadalquivir immer schwieriger. Deshalb wird Anfang des 18. Jh. der gesamte Handel mit Amerika in die Stadt Cádiz verlegt, die für diese Zwecke geeigneter war, womit Sevilla erwartungsgemäss einen Niedergang erfährt.

 

lageplan von Sevillazusätzliche Informationen

Provinz: Sevilla

Höhe über dem Meeresspiegel: 7 m

AUusdehnung/ Fläche: 141 km2

Einwohnerzahl: 701.927

Einwohnername: Sevillanos

PLZ: 41071

 

© 2020 Caramba Car. All Rights Reserved.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.